/ Projektländer / Angola / Ausbildung von Grundschullehrer*innen

Ausbildung von Grundschullehrer*innen

Zukunft für das Land

„Lehrer*innen der Zukunft” – junge Menschen mit Hand, Herz und Verstand – bildet ADPP em Angola an 15 Lehrerbildungsakademien in 14 der 19 Provinzen des Landes aus. Die Ausbildung erfolgt in einem 3-jährigen Programm, das seit Jahrgang 2021 sukzessive auf eine 4-jährige Ausbildungsdauer umgestellt wird, und besteht aus einer akademischen Ausbildung und einem umfangreichen Praxisteil. ADPP-Lehrerbildungsakademien, die übrigens in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium betrieben werden, bieten jungen Menschen die Möglichkeit zur persönlichen Entwicklung aufgrund einer qualifizierten Berufsausbildung; dem Land bringen sie Erneuerung im Bildungssystem, Abhilfe des Mangels an Lehrkräften, über das Absolvent*innen-Netzwerk Weiterbildungsmöglichkeiten für graduierte Lehrer*innen; den Schüler*innen an den Grundschulen Bildung auf Grundlage moderner fachlicher und pädagogischer Kenntnisse; und für die Dorfbewohner*innen durch aktive Beteiligung der Student*innen am Gemeinschaftsleben – z. B. durch Mikroprojekte im 3. Studienjahr – Entwicklung und Zukunftsperspektive.

Unterstützt von HUMANA Österreich 2022: Lehrerbildungsakademie Cunene

An der ADPP-Lehrerbildungsakademie Cunene im Süden des Landes lernten 2022 408 Student*innen und wurden von 27 Lehrkräften1 ausgebildet. Im August graduierten 65 Student*innen des Jahrgangs 2019. Als „Beiwagerl“ arbeiteten die Student*innen an 7 lokalen Schulen, als „vollwertige“ Lehrer*innen an 15 Schulen in der Provinz; an letzteren wurden 4.000 Schüler*innen unterrichtet. Die Student*innen im 3. Ausbildungsjahr führten 85 Mikroprojekte durch. Das Graduierten-Netzwerk setzte sich aus 100 aktiven Mitgliedern zusammen. Es wurde ein Sonderlehrgang für „Ermächtigung von Frauen und Mädchen“ durchgeführt.2

Ein gutes Jahr liegt hinter uns

Auf das Leben der Kinder in den Grundschulen wirkte sich das Programm sowohl im Unterricht, als auch in der Freizeit aus. Zu den vielen Dingen, die sich im Leben der Kinder veränderten, gehörten die individuelle Betreuung, die ihnen zuteil wurde, die von den Student*innen eingeführten Lernspiele und die Zeit und Geduld, die die Pädagog*innen darauf verwendeten, um sicherzustellen, dass niemand zurückblieb. Was die Gemeinschaft betrifft, so ist die ADPP-Lehrerausbildung der Schlüssel zur Entwicklung: Alphabetisierungskurse für Erwachsene, Gartenbau, Baumpflanzung, konservierende Landwirtschaft, Gesundheitskampagnen, Umweltschutz, Geschlechterfragen, Hygiene, Ernährung und vieles mehr fördern Verbesserungen, auf denen die Gemeinden aufbauen können, wenn die Student*innen die Schule verlassen.

Leben in Veränderung

„Nichts wird auf dem Tablett serviert …“ „Ich heiße Pedro H. M. Zacarias und ich bin im Team 2020 an der ADPP Lehrerbildungsanstalt Cunene. Zur Zeit absolviere ich das Langzeitpraktikum an der Grundschule ,22. November՚ in Onakhumba II, wo ich die 3. Klasse unterrichte.“ „Eine der größten Herausforderungen, die sich mir stellten, war, dass ich mich daran gewöhnen musste, mit jungen Kindern zu arbeiten, zumal ich es aus meiner früheren Unterrichtspraxis gewohnt war, mit älteren Kindern zu arbeiten; ältere Kinder verfügen ganz offensichtlich über ein höheres kognitives Niveau. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, ging ich sicher, dass die Sprache, die ich verwende, an ihr Niveau angepasst ist, damit sie alles verstehen.“ „Es gab auch eine weitere Herausforderung mit dieser Klasse, denn es fehlte ihr an Disziplin, und dies vertrug sich nicht mit Effizienz und Effektivität des Lehren-Lernen-Prozesses. Auch hier ging es darum, die richtigen Strategien zu finden, um die Klasse unter Kontrolle zu halten.“ „Unterrichtserfahrung ist so viel mehr als nur Klassen zu unterrichten. Sie ist eine Quelle der Bildung, die Aneignung und der Austausch vielseitiger Erfahrungen mit all den LehrerInnen, die Teil dieses Prozesses sind. Diese Reise war nicht leicht, und ich hatte ungezählte Hindernisse zu bewältigen; aber wie immer im Leben wird nichts auf dem Tablett serviert, und deshalb muss ich kämpfen, um meine Ziele zu erreichen.“

/Aus den Jahresberichten 2022 des Programms und des Projekts an HUMANA Österreich/

1 einschließlich des Rektors
2 Ebenso an den Instituten in Benguela, Cuando und Cubango