Schön, dass du da bist.

Du willst noch mehr über uns erfahren? Dann folge uns doch einfach auf Social Media, dort bekommst du weitere Einblicke in unsere Arbeit und alle wichtige News zu Aktionen und Events.

/ Allgemein / Download Jahresbericht 2018

Mit großer Freude dürfen wir dir unseren Jahresbericht 2018 vorlegen. Wieder haben wir ein gutes Jahr, trotz der üblichen „Ups & Downs“, hinter uns gebracht. Wir, HUMANA Österreich, und unsere Partner im Süden sind den eingeschlagenen Weg kraftvoll weiter gegangen. Die großen, Länder übergreifenden Kampagnen „Elimination 8“ im Kampf gegen Malaria und „Total Control of the Epidemic“ gegen HIV / AIDS haben wir weitergeführt, ebenso wie die bewährten Programme. Neuerungen bei den Projekten, Verbesserungen, kontinuierlich vorgenommen, dienten der Steigerung der Effizienz. Das Farmers‘ Clubs Projekt in den Provinzen Sofala und Zambézia hat nach 4jähriger Dauer seinen Abschluss gefunden. Rund 15.000 Kleinbauern und -bäuerinnen in den Clubs gehen jetzt, gut gerüstet, ihren Weg weiter in eine gute Zukunft. Was unsere Aktivitäten in Österreich betrifft, so arbeiten wir, wie du vielleicht weißt, von Anbeginn an als social enterprise, eine Unternehmensform, die heute, erfreulicher Weise zunehmend an Bekanntheit und Verbreitung gewinnt. Mehr darüber liest du hier auf den nächsten Seiten. Die Beiträge in diesem Jahresbericht sind auch heuer wieder den ausführlichen Jahresberichten der von uns unterstützten Projekte und dem „Progress Report 2018“ der Internationalen Bewegung HUMANA People to People entnommen. Sie werden Zahlen, Fakten, Berichte und persönliche Eindrücke der Menschen finden, die von unserer Arbeit betroffen sind, Kurzinformationen über die Lage in unseren Partnerländern, Erfolge und Herausforderungen unserer Partner … Unser Dank gilt auch diesmal wieder unseren Kleiderspender*Innen, Kund*Innen in den Shops, Geschäftspartner*Innen, Freunden und nicht zuletzt unseren Mitarbeiter*Innen, die mit Engagement und Einsatzbereitschaft das gute Ergebnis möglich machten!

(Auszug aus dem Editorial)